Wie finde ich die beste Wickeltasche für mich und mein Baby?

Die perfekte WickeltascheWenn du das Wort „Wickeltasche“ bei Google eingibst, fliegen dir über 500.000 Einträge um die Ohren. Es gibt alle Farben und Muster, Henkellängen und Formen. Und ich habe selbst auf Instagram mal eine Wickeltasche von Stokke verlost. Aber weißt du was? Ich selbst habe keine Wickeltasche. Und trotzdem hatte ich immer alles dabei, was ich für Klein R. unterwegs brauchte.

Als ich während der Schwangerschaft nach und nach die Babyausstattung zusammenstellte, stolperte ich auf diversen Listen à la „Babyerstausstattung“ immer wieder über die Wickeltasche. Ich konnte mich mit den gängigen Wickeltaschen aber einfach nicht anfreunden. Erstens fand ich sie in den allermeisten Fällen wirklich häßlich. Ich mag gedeckte Farben und schlichte Designs. Warum sollte ich mir dann ein quietschbuntes Accessoire an den Kinderwagen oder über die Schultern hängen? Oft waren sie auch viel zu klobig. Wieso braucht mein Baby eine Tasche, in der ich locker mein Gepäck für einen Wochenendtrip unterbringen könnte? Die einzigen Modelle, die mir ganz gut gefielen, waren eigentlich Handtaschen aus Leder, die teurer verkauft werden, weil sie ein separates Fach für Windeln haben.

<<Klicke hier für meine top Hilfsmittel im Baby-Alltag>>

Letztenendes beschloss ich, das Thema auszusitzen. Klein R. kam auf die Welt und ich hatte keine Wickeltasche. Und ich hab es überlebt. Anfangs war ich eh nie so lange unterwegs, dass ich unbedingt hätte wickeln müssen. Man kennt sein Baby und die sich anbahnenden Windelinhalte ja ziemlich schnell. Und wenn ich direkt vor dem Spaziergang gestillt und anschließend gewickelt hatte, war es höchst selten, dass kurz danach noch eine neue Windel nötig gewesen wäre.

Die perfekte Wickeltasche ist die perfekte Tasche für dich

Wenn es um die Ausstattung nach der Geburt geht, geht es eigentlich fast immer nur um dein Baby. Das macht auf jeden Fall Sinn und es machte auch mir großen Spaß, alles auszusuchen. Aber beim Thema Wickeltasche wollte ich einfach keine Kompromisse machen. Denn ganz ehrlich: Wer trägt denn die Tasche überall hin? Genau, ich und du und alle anderen Mütter und Väter! Deshalb habe ich irgendwann einfach meinen Fjällräven Kanken* geschnappt und darin Windeln, Feuchttücher, Spielzeug, Baby-Snacks, Wasser, mein Portemonnaie, Handy und Schlüssel untergebracht. Passte alles wunderbar hinein.

<<Hier findest du meine Packliste für die Wickeltasche>>

Und das Beste an einem Rucksack als Wickeltasche: Wenn du ihn nicht gerade an den Kinderwagen hängst oder in den Korb unter der Babywanne oder dem Sportsitz platzierst, kannst du ihn sehr bequem auf dem Rücken tragen. Das heißt, du hast immer die Hände frei, das Gewicht ist gleichmäßig auf deinen Schultern verteilt. Und wer nur ein paar Tage lang sein Baby herumgetragen hat, weiß, wie schmerzhaft ein steifer Nacken und verhärtete Schultern sind. Da muss nicht auch noch eine unbequeme Schultertasche eins obendrauf setzen.

Richtig sinnvoll ist ein Rucksack auch, wenn du dein Baby viel in einer Trage oder einem Tragetuch spazieren trägst. Eine Schultertasche stört da eigentlich immer irgendwie und besonders wenn du ein paar Kleinigkeiten einkaufst, kannst du alles im Rucksack verstauen und hast auch danach noch beide Hände frei, um dein Baby zu streicheln, ihm unterwegs die Flasche zu geben oder mal wieder die Mütze oder den Sonnenhut gerade zu rücken. Suche dir einen Rucksack aus (wenn du nicht schon einen hast), der dir wirklich gut gefällt. Ich hatte meinen Fjällraven Kanken schon ein paar Jahre und habe ihn eigentlich nur ab und zu für Reisen benutzt. Für mich vereint er perfekt simples Design mit hoher Langlebigkeit und Funktionalität. Viele stört am Kanken allerdings, dass er keine Schulterpolster hat und inzwischen ja zu den Hipster-Accessoires gehört. Vielleicht findest du ja hier ein Modell*, das besser zu dir passt.

*Affiliate Link