Arbeiten im Homeoffice – so nutzt du die Zeit effektiv

HomeofficeArbeiten im Homeoffice stellen sich die meisten als extrem entspannt vor. Aber es locken viele Ablenkungen. Und wenn du dein Business als Mompreneur vorantreiben willst, musst du die Zeit gut nutzen, die dir zur Verfügung steht. Und, seien wir mal ehrlich, als Mompreneur bleibt dir oft nur wenig Zeit, um deine To Do-Liste abzuarbeiten. Ich nutze gerne die Abendstunden, wenn Klein R. schon schläft, um zu arbeiten –  ja, auch wenn ich dank Schlafmangel eigentlich auch schon gern im Bett liegen würde. Inzwischen geht sie auch in die Kita und mir bleiben 5 wertvolle Stunden am Tag im Homeoffice, die ich in meine Arbeit stecken kann. Aber besonders, wenn dein Baby krank ist (oder du dank Ansteckung selbst) oder ein neues Zähnchen durchbricht, können die wenigen freien Stunden sich auf einmal in Luft auflösen. Deshalb solltest du deine Arbeitszeit auch so effektiv wie möglich nutzen, damit dir Ausnahmezustände keinen Strich durch deinen Zeitplan machen.

Deshalb findest du hier meine Tipps, wie du dein Homeoffice zu einem produktiven Workspace machst!

Duschen, anziehen, stylen

Ja, das Homeoffice kann dazu verlocken, den Schlafanzug einfach Schlafanzug sein zu lassen. Also sprich: Den ganzen Tag darin abzuhängen. Aber ganz ehrlich: Ich komme im Schlafanzug nicht so wirklich in eine produktive Arbeitsstimmung. Man könnte in diesem Outfit ja auch direkt wieder ins Bett gehen! Bevor ich mich an den Schreibtisch setze, gehe ich duschen, ziehe mir etwas Bequemes, aber trotzdem Gesellschaftstaugliches an und kümmere mich um Gesicht und Frisur. Eben fast so, als würde ich ins Büro gehen, nur etwas gemütlicher vielleicht. Und so muss der DHL-Bote mich auch nur am Wochenende im Bademantel sehen.

<<Klicke hier für meine top Hilfsmittel im Baby-Alltag>>

Feste Zeiten für dein Business und für Wäsche und Co. einplanen

Es ist durchaus verlockend, mal eben die Wäsche dazwischenzuschieben, wenn du einen Hänger hast. Oder die Geschirrspülmaschine auszuräumen. Aber so wirst du dich auf Dauer nur unnötig ablenken und deine kostbare Zeit zum produktiven Arbeiten schrumpft merklich dahin.

Plane Dinge für den Haushalt am besten dann ein, wenn du erfahrungsgemäß am wenigsten konzentriert bist. Oder mach diese Dinge mit deinem Baby (in der ErgoBaby Trage zum Beispiel*) zusammen. Klein R. hat ab einem gewissen Alter auch gerne beim Zusammenlegen der Wäsche geholfen…naja, kommt darauf an, wie man helfen definiert…

Social Media Kanäle im Homeoffice ausblenden

Auch wenn es schwer fällt: Schließe in deinem Browser alle Tabs mit Facebook, Instagram und Co.. Vielleicht planst du dir ebenfalls feste Zeiten dafür ein. Du wirst erstaunt sein, wie viel du schaffen kannst, wenn du nicht ständig durch vermeintliche wichtige Neuigkeiten in deinen Feeds abgelenkt wirst.

Mit Snacks und Getränken versorgen

Koche dir, noch bevor du mit der Arbeit beginnst, eine ganze Kanne Tee oder stell dir eine Flasche Wasser und ein Glas bereit. Such dir ein paar Snacks zusammen, die dir Energie geben. Zum Beispiel Nüsse, Obst oder auch mal ein paar Kekse. So kannst du dich nicht ständig mit der Ausrede überlisten, „nur mal eben“ in die Küche zu müssen. Und so wertvolle Zeit zu verlieren.

Spaziergänge machen

Wenn du den ganzen Tag nur am Schreibtisch oder neben deinem Baby auf der Krabbeldecke hockst, wirst du wahrscheinlich schnell einen Lagekoller bekommen. Nutze die Zeit mit deinem Baby für ausgiebige Spaziergänge. Das bringt dich in Form, versorgt deine grauen Zellen mit ordentlich Sauerstoff und du kannst abends noch ein paar Stunden an deinem Business feilen.

Arbeitsfreie Tage vom Homeoffice einplanen

Vom Homeoffice aus könntest du theoretisch ja jeden Tag arbeiten. Und ja, manchmal habe ich so viel zu tun, dass ich auch am Wochenende jeden Abend vor meinem MacBook* sitze. Aber dann merke ich schnell, wie mir die freie Zeit nur für mich fehlt und ich plane gezielt ein oder zwei Tage in der Woche ein, in der ich mir neben dem Familienalltag nichts weiter vornehme. So bin ich unterm Strich viel ausgeglichener und an wirklichen Arbeitstagen auch produktiver.

 

Wie gestaltest du dir deine Zeit Homeoffice, damit du möglichst produktiv und effektiv arbeiten kannst? Du hast noch weitere Tipps auf Lager? Dann ab damit in die Kommentare!

*Affiliate Link

2 Gedanken zu “Arbeiten im Homeoffice – so nutzt du die Zeit effektiv

  1. Danke für deine Tipps – vor allem die Zeitplanung find‘ ich gut. Nur bekomm‘ ich es in der Praxis dann meistens nicht so hin. Wenn ich mir nur vornehme zwischen 14 und 15 Uhr zu arbeiten schaff ich das meistens dann doch nicht. Was mir dann doch hilft ist, wenn ich mir aufschreibe, wann ich was machen möchte – dann ist es quasi in Stein gemeißelt und es passiert eher. Hast du dein Kind dann zuhause oder in der Kinderbetreuung?

    1. Liebe Verena,

      ja, mir gelingt es auch nicht immer, meinen Zeitplan einzuhalten. Dafür muss ich dann aber oft abends noch mal ran und da reiß ich mich dann doch lieber zu meinen eingeteilten Arbeitsstunden zusammen 😉
      Was hält dich denn konkret von der Arbeit ab?

      Ja, inzwischen ist Klein R. in der Kinderbetreuung, davor hat dann mein Freund aufgepasst oder ich habe während Mittags- und Nachtschlaf gearbeitet.

      Liebe Grüße!
      Marike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*