Warum du manchmal einfach Nein sagen musst und hier nicht viel passiert ist

Nein sagen. Manchmal ganz schön schwer, oder? Das musste ich in den letzten Monaten auch lernen. Auf dem Blog ist in dieser Zeit nicht viel passiert. In unserem Leben dafür umso mehr. Wir sind umgezogen. Und zwar nicht nur von einer Wohnung in die andere, sondern auch in eine andere Stadt. Ich hatte mir vorher schon gedacht, dass es anstrengend werden würde. Dass ein Umzug mit Kleinkind aber so viel Energie und Zeit kostet, hätte ich mir in meinen kühnsten Träumen nicht vorstellen können.

Weiterlesen

Geburtskarten DIY: Warum teuer, wenn’s auch schön geht?

Was das Thema Geburtskarten auf Baby oh Baby zu suchen hat?  Das ist schnell erzählt. Klein R.s Geburt kam einem gesellschaftlichen Großereignis nahe. Zumindest, wenn man sich die vielen Briefe, „Willkommen Baby“-Karten, Kuscheltiere, Kirschkernkissen und Rasseln ansieht, die wir von Freunden, Nachbarn und Verwandten geschickt oder überreicht bekamen.

Wir waren völlig überwältigt, wie viele Menschen sich über die Ankunft unserer Babys freuten. Und wollten uns natürlich gebührend dafür bedanken. Klassischerweise verschickt man hierzu ja Geburtskarten. Als ich das Wochenbett so langsam wieder verlassen konnte, setzte ich mich an den Schreibtisch und recherchierte, was für Optionen wir dafür haben. Da wir keinen Schreibwarenladen in direkter Nähe haben und ich noch keine weiten Entfernungen schaffte, war klar, dass ich online eine Lösung finden musste.

Weiterlesen

So findet dein Baby gut in den Schlaf

Baby einschlafenSchuckeln, Stillen, Singen – es gibt beim Thema Einschlafen wohl ähnlich viele Methoden für dein Baby, wie es Kinderwagenmodelle oder Breisorten gibt. Manche Babys lassen sich einfach in ihr Bettchen legen und kurz danach klappen die Augen zu. Ich weiß nicht, wie es dir geht, aber ich kenne irgendwie nur Babys, bei denen das meistens anders läuft. Da laufen Mama und Papa im Kinderzimmer auf und ab, singen, schmusen, streicheln oder stecken den Schnuller immer wieder zurück, bis das Baby endlich eingeschlafen ist. Oder es werden durchchoreografierte Wiegeabfolgen eingeübt, die jedes Mal gleich ausgeführt werden müssen – und natürlich nur mit dem angeschalteten Nachtlicht und dem immer gleichen Schlaflied, dass dir wahrscheinlich schon zu den Ohren raushängt.

Weiterlesen