Babybrei Rezepte: Ein Grundrezept drei Mal anders

Babybrei Rezepte gibt es im Internet Hunderte, aber als es bei uns Zeit für die Beikosteinführung war, überforderte mich die schier endlose Auswahl. Ich wollte auf jeden Fall Babybrei selber kochen, aber daraus sicher keine Wissenschaft machen. Also bastelte ich mir selbst einen Fahrplan zusammen, der uns die gesamte Breizeit über begleitete.

Babybrei Rezepte: das Grundrezept

Gehen wir davon aus, dass dein Baby die ersten Löffelchen selbstgekochten oder auch gekauften Brei gut vertragen hat und du nun täglich in Produktion gehen möchtest. Welche Babybrei Rezepte bieten sich jetzt an?

Ich habe irgendwo im Internet einmal diese Faustregel aufgeschnappt: zwei Teile Kartoffel, ein Teil Gemüse. Diese Mengenangabe war für mich sehr viel hilfreicher als genaue Grammangaben. Denn in der Regel wiegt nicht jeder Brokkoli oder jeder Kürbis gleich viel und ich wollte gerne viel Brei auf einmal produzieren und einiges davon einfrieren. Denn seien wir mal ehrlich: Wer hat schon Lust, sich jeden Tag auf’s Neue für eine Breiportion an den Herd zu stellen? Am besten, wenn das Baby nur in Stimmung für stundenlanges Herumtragen ist?Babybrei Rezepte

Für das Grundrezept, aus denen die viele verschiedene Babybrei Rezepte zaubern kannst, benötigst du eigentlich nur folgende Zutaten:

  • frisches, gut verträgliches Gemüse, am besten in Bio-Qualität (Möhren, Pastinaken, Brokkoli, Zucchini, Kürbis, Fenchel…)
  • Kartoffeln, ebenfalls am besten in Bio-Qualität
  • Rapsöl

Zubereitung:

  1. Wasche und schäle das Gemüse und die Kartoffeln gründlich.
  2. Schneide alles in grobe Stücke, damit es schneller gart.
  3. Die Kartoffeln gibst du in einen großen Topf mit Wasser und kochst sie, bis sie gut gar sind.
  4. Das Gemüse kannst du am schonendsten garen, wenn du es in einen Topf mit Dampfgareinsatz gibst. Ich habe diesen hier benutzt und war sehr zufrieden*.
  5. Gieße die Kartoffeln ab und zerkleinere sie mit einem Kartoffelstampfer und im Anschluss mit dem Pürierstab (wir sind mit diesem gut zurechtgekommen*). Sollte für’s Pürieren zu wenig Flüssigkeit vorhanden sein, gieß ein wenig Wasser dazu.
  6. Das Gemüse pürierst du ebenfalls klein.
  7. Nun kannst du deinen ersten Babybrei anmischen: Zwei Teile Kartoffelbrei und ein Teil Gemüse. Wenn du nur eine Portion anmischen möchtest, könnten dies zum Beispiel zwei Esslöffel Kartoffelbrei und ein Esslöffel Gemüse sein. Für diese Menge reicht als krönender Abschluss dann auch ein Teelöffel Rapsöl aus.

<<Klicke hier für meine top Hilfsmittel im Baby-Alltag>>

Babybrei einfrieren

Ich habe auf diese Weise viele kleine Marmeladengläser (wie diese hier*) befüllt und diese nach dem Abkühlen beschrifet eingefroren. So kam ich mit einer Ladung Brei meist zwei Wochen aus, wobei ich bei jedem Kochen in der Regel zwei Gemüsesorten zubereitet habe – einfach für die Abwechslung. Nach und nach blieben von jedem Kochgang auch verschiedene Sorten übrig, sodass im Tiefkühler bald ein bunter Mix aus Breisorten vorhanden war. Morgens habe ich ein Gläschen rausgestellt und gegen Mittag war es dann schon fast aufgetaut. Noch schnell im Wasserbad erhitzen – fertig! Das Rapsöl solltest du bei eingefrorenem Brei erst nach dem Erhitzen dazugeben, damit die wertvollen Inhaltsstoffe durch die Hitze nicht beschädigt werden.

Pro-Tipp: Wenn du jemanden kennst, der Babybreigläschen gesammelt hat, kannst du den Brei in diesen einfrieren und ihn dann sogar in einem elektrischen Dampfgarer aufwärmen.

Brei Rezepte mit Fleisch

Ob Fleisch während der Beikosteinführung schon auf den Beikostplan für’s Baby gehört, daran scheiden sich die Geister. Viele bieten einfach nur Veggie-Brei an. Wir haben ab und zu auch Fleisch unter den „Basis-Brei“ gemischt. Kaufe dafür einfach etwas Bio-Hühnerfilet oder -Rindfleisch und dünste es in ein wenig Wasser, bis es zart und gar ist.

Jetzt kommt der Teil, der die Geruchsnerven auf die Probe stellt: Gebe etwas Kochwasser zusammen mit dem Fleisch in ein Gefäß und püriere alles sehr fein. Du kannst den Fleischbrei in kleinen Mengen zu deinen Breigläschen mischen und mit einfrieren oder frisch untermischen. So oder so sollte aber ein Klecks Birnen- oder Apfelmus mit in den Brei mit Fleisch, damit das Eisen besser aufgenommen werden kann.

Babybrei Rezepte mit Fisch

Fisch kommt in den wenigsten Babybrei Rezepten vor. Dabei steckt milder Seefisch voller Omega-3-Fettsäuren und wichtiger Mineralien. Für Gemüsebrei mit Fisch kannst du einfach den Basis-Brei verwenden, etwas Bio-Lachsfilet andünsten und fein pürieren. Etwas Obstmus als Topping verbessert den Geschmack.

Brei selber kochen: Einfacher als gedacht?

Wie du siehst, ist die Eigenproduktion von Babybrei kein Hexenwerk. Wenn du den Bogen einmal raus hast, geht es ziemlich fix und du hast das gute Gefühl, dass du deinem Baby etwas mit Liebe zubereitest. Natürlich werden Babys aber auch mit gekauften Gläschen (und stillen oder Fläschchen) groß!

 

Hast du schon Babybrei gekocht? Wenn ja, wie bist du vorgegangen? Nutzt du bestimmte Rezepte, auf die du schwörst? Ich freue mich auf deinen Kommentar!

 

4 Gedanken zu “Babybrei Rezepte: Ein Grundrezept drei Mal anders

  1. Ich bin ja keine große Köchin, aber deiner Anleitung kann selbst ich folgen! Mein Kleiner ist gerade 10 Monate alt und voll in der Breiphase. Da werde ich deine Tipps doch gleich mal anwenden.
    LG Silvia

  2. Hallo, meine kleine mag gar keine gekauften Gläschen, am Anfang habe ich auch größere Mengen gekocht und es in eiswürfelbehälter gefüllt und eine Gefriertüte darüber gemacht. Das war toll zum portionieren und ich konnte immer neue breisorten entwerfen indem ich verschiedene Brei Eiswürfeln gemischt habe, außerdem lassen sich die Brei Eiswürfel schnell auftauen. Jetzt mag sie lieber fingerfood, also klein geschnittenes Gemüse und Fleisch. Dein Verfahren finde ich aber auch toll.
    Liebe Grüße Simone

    1. Liebe Simone,

      Von der Eiswürfel-Methode habe ich auch schon gehört. Gerade in der ersten Breiphase, in der die Kleinen kaum etwas essen, ist das sicher praktisch!

      Liebe Grüße!
      Marike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*